Hauptbahnhof II

Mit dem Entwurf werden vertraute städtebauliche Prinzipien der straßenbegleitenden Bebauung weitergeführt. Die großstädtische, lineare Gebäudestruktur wird jedoch durch private Freiräume der vorgelagerten Balkonzone individualisiert. Die Gestaltung erhält einen hohen Identifikationswert: eine vielfältige Balkonstruktur an der Straßenseite, bunte und abwechslungsreiche Laubengänge im Hofinneren.
Die hofseitigen Laubengänge bilden ein differenziertes Erschließungsnetz mit angelagerten Gemeinschafts- und Nebenräumen (Waschküche, Kinderspielraum, Abstellmöglichkeit für Kinderwägen und Fahrräder) auf jedem Geschoss. Das Erreichen der Wohnung und das unmittelbare Wohnumfeld erhalten eine neue Qualität, die die Grundlage eines guten Miteinanders und positiver Nachbarschaft bildet. 

Die Wohnungen des straßenbegleitenden Riegels sind durchgesteckt konzipiert und orientieren sich sowohl zur Straße als auch zum Innenhof. Der individuell gestaltbare, private Freibereich dient dabei als Filterschicht zum lärmintensiven Straßenraum. Die intensive Begrünung verbessert zusätzlich das das Wohnklima.
Die Wohnungen der beiden - den neuen Platz flankierenden - Annexe orientieren sich sowohl zum städtischen Platz als auch zur beruhigten Gartenzone. Ihnen ist der Laubengang in den Geschossen wechselseitig vorgeschaltet (Platz / Garten) und bietet neben der reinen Erschließung gleichzeitig einen der Wohnung vorgelagerten privaten Freiraum. Die Schwelle zur Wohnung wird dadurch zum belebten Kommunikationsraum.

Bei den SMART-Wohnungen - hier erstmals Thema eines Bauträgerwettbewerbs - steht eine hohe Alltagstauglichkeit bei gleichzeitig sehr günstigen Eigenmitteln und Mieten im Vordergrund. Die Wohnungen sind sehr kompakt und bieten dennoch ein großzügiges Raumerlebnis. Varianten bei der Raumaufteilung, bei der Ausstattung sowie bei den Freiräumen ermöglichen zusätzlichen individuellen Spielraum und Mehrwert für die Bewohnerinnen und Bewohner.
 

SMART-Wohnen - Wohnbebauung Hauptbahnhof/Sonnwendviertel II,
1100 Wien, Alfred-Adler-Straße / Sonnwendgasse

Bauträgerwettbewerb 2012; 1.Platz

Auslobung
wohnfonds_wien, 
fonds für wohnbau und stadterneuerung

Bauträger
Heimbau

Mitarbeiter Geiswinkler & Geiswinkler Architekten
Roland Benesch, Alireza Kosari, Iris Kiesenhofer, Michael Kist, Zuzana Nagelova


Statik, Haustechnik, Bauphysik
RWT plus ZT GmbH

Landschaftsplanung
Auböck + Kárász Landschaftsarchitekten

Intermediäre Begleitung
Joachim Brech


Fotos
Manfred Seidl, Daniel Hawelka

Förderbare Nutzfläche
ca. 11.900 m²

 

Fertigstellung
2016